C Live Maerz

COMPACT-Live: Gegen Schulz und Merkel! Für die Einheit der AfD!

Akkreditierung der Presse für die Veranstaltung am 3. März unbedingt über E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! bis Freitag,
dem 3. März um 10 Uhr!

Aus organisatorischen Gründen muss diese Regelung eingehalten werden!

Für eine einige AfD und gegen Schulz und Merkel trifft sich die Niedersächsische AfD in Northeim.
Diese Veranstaltung findet noch vor dem offiziellen Wahlkampfauftakt zur Bundestagswahl statt,
ist aber in den Wahlkampf der AfD Niedersachsen bestens eingebunden. 
mit:
Martin E. Renner, Co-Landesvorsitzender AfD NRW
Armin-Paul Hampel, AfD-Vorsitzender Niedersachen
Jürgen Elsässer, Chefredakteur COMPACT

Northeim/Niedersachsen
Stadthalle
Medenheimer Str. / Grafenhof, 37154 Northeim

Freitag, 3. März
Beginn 19:00 Uhr, Einlass 18:30 Uhr

 

 

Jens Kestner als Kandidat des Südverbundes, für die AfD Niedersachen
auf Platz 6 der Landesliste

Der AfD Landesvorsitzende Armin Paul Hampel wurde am Wochenende zum Spitzenkandidat der AfD Niedersachsen gewählt. Entgegen diverser Pressemeldungen zeigt das Ergebnis, dass Hampel nicht umstritten ist, sondern sich auf eine
Zustimmung von fast 90% innerhalb der Partei stützen kann.


Der Vorstand des AfD Kreisverbandes Northeim unterstützte nicht nur den Landesvorsitzenden sondern alle 6 gewählten Kandidaten. Denn sowohl der AfD Kreisverband Northeim als auch der Kreisverband der AfD Nienburg-Schaumburg, Goslar, Weserbergland und Hildesheim sind gemeinsam im Südverbund der AfD Niedersachsen organisiert.
Auf Platz 2 wurde Jörn König, auf Platz 3 Thomas Ehrhorn, Platz 4 Wilhelm von Gottberg,
Platz 5 Dietmar Friedhoff und 
Platz 6 Jens Kestner, der Kandidat des Südverbundes gewählt.


Auch insgesamt wurde diese Mitgliederversammlung mit über 400 Teilnehmern

Weiterlesen: 06.02.2017 Jens Kestner auf Landesliste Platz 6

Jens Kestner ist Bundestags Direktkandidat für die AfD im Wahlkreis 52, Goslar-Northeim-Osterode

 

Am Samstag, dem 21. Januar 2017 konnte sich Jens Kestner, AfD Northeim gegen zwei Kandidaten aus dem AfD Kreisverband Goslar behaupten. Mit einer deutlichen 2/3 Mehrheit wurde er zum Direktkandidaten für den Wahlkreis 52 gewählt.

Für Jens Kestner, 45 Jahre, selbstständig im Bestattungsgewerbe, ist es eine Herzensangelegenheit sich für seinen Wahlkreis stark zu machen.

Besonders thematisiert er den Hunderttausendfachen, seit 2015 andauernden Rechtsbruch der Flüchtlingskrise, sowie die unterschätzten Gefahren der fortschreitenden Islamisierung gerade auch durch Organisationen wie der DITIB.

„Die latente Gefahr von weiteren Anschlägen in unserer Heimat, hat mich darin bestärkt, die Alternative für Deutschland in unserem Wahlkreis zu vertreten, und für unser aller Sicherheit einzustehen.

Dr. Wilhelm Priesmeier (SPD) und Dr. Roy Kühne (CDU) haben als Abgeordnete in ihrer Aufgabe Schaden von Deutschland abzuwenden kläglich versagt!

Den von Erdogan aus der Türkei gesteuerten DITIB Verband in der Islam Gemeinde Northeim hofierte Dr. Roy Kühne geradezu.“ so Jens Kestner.

 

k-IMG 5404

Bild
(von links: Maik Schmitz, Kreisvorsitzender AfD Northeim, Uwe Junge Landesvorsitzender AfD Rheinland Pfalz, Jens Kestner AfD Northeim, Paul Hampel AfD Landesvorsitzender Niedersachsen)

 

Dr.Roy Kühne CDU in Northeim spielt DITIB weiter in die Hände und arbeitet daran,
sich die Islamische Wählergruppe in seinem Wahlkreis zu erschließen!

DITIB ist der lange Arm von Erdogan, türkische Beamte (Imam) predigen hier
und sorgen für die Umsetzung der Vorgaben aus Ankara!


Der Islam gehört nicht zu Deutschland

 

14717228 1624613864503995 5198369472190005239 n

14705888 1624613841170664 4048574329638841849 n

Stellungnahme zum Artikel in der HNA (12.09.2016) vom Autor Olaf Weiss,
geboren am 26. Januar 1964 in Helmstedt, aufgewachsen in Seesen am Harz, seit 1995 bei der HNA.
E-Mail:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


+++Die AfD muss liefern+++

So, Herr Olaf Weiss!


Hier kann man etwas lernen. Nämlich den alten, sehr einfachen, ja schon primitiven, aber leider oft erfolgreichen Trick, politisch unliebsame Neuparteien zu diskreditieren, bevor es überhaupt etwas zu kritisieren gibt:
Man unterstellt unserer Partei Ansprüche an sich selbst, die sie nie stellen würde, bzw. die unmöglich zu erfüllen sind.
Je höher desto wirkungsvoller.

Selbst vor mathematischen Unmöglichkeiten wird nicht zurückgeschreckt!
(Hier: 4 Mandate gegen 46)
Einflussmangel, sowie Abwehrhaltung der Altparteien werden unterschlagen.
Sinn dieser Methode ist es, schon im Vorfeld die Grundlage zu schaffen, später durch Erbsenzählerei jede Kleinigkeit als
„NO GO" darzustellen.

Nach dem Motto: „Sie (die AfD) hat nichts bewegt, sie löst nichts...etc."
Der AfD-Kreisverband-Northeim wird in erster Linie für die Bevölkerung „bestellen"! "Liefern" müssen die Mehrheitsparteien.
Das ist z.Z. realistisch, das ist zunächst unsere Aufgabe, deswegen wurden wir gewählt!
Etwas haben wir übrigens bereits geliefert:
Trotz Sabotage, Diffamierung, unterstellte Unwahrheiten und bewusste Ignoranz,
sind wir im Kreistag und einigen Stadt - und Gemeindeparlamenten!

ZUM BERICHT