NEUES


Die AfD-Kreistagsabgeordneten Maik Schmitz (Fraktionsvorsitzender) und Jens Kestner (Mitglied des Deutschen Bundestages) zu Ideen des niedersächsischen Landwirtschaftsministeriums, eine Sonder-Fleischsteuer einzuführen:

++Pressemitteilung++

Wo fängt es an – wo hört es auf? Landesregierung, Kommunen und allen voran die Bundesregierung spielen in letzter Zeit zu oft die Karte „Steuern“ aus, weil sie meinen, mit dem Lockruf „Umwelt und Tierwohl“ immer leicht die Verbraucher mit Zwangsabgaben belasten zu können. Nun ist`s also eine Fleischsteuer, die von der niedersächsischen Landwirtschaftsministerin Otte-Kinast angeregt wurde, um Landwirten „entgegen zu kommen“. Das Gegenteil ist allerdings der Fall – und wenn es auch richtig ist, dass lokale Erzeuger dringend unterstützt werden müssen, sind Zwangsabgaben hierbei ungeeignet.

Maik Schmitz: „Qualität hat seinen Preis, wie auch ein optimales Tierwohl nicht zum Nulltarif zu bekommen ist. Allerdings versäumt es die Landwirtschaftsministerin bei all ihren Steuerträumen, dass selbst nach einer Fleischsteuer Verbraucher immer „billig“ kaufen werden, weil es versäumt wird, deutlich besser über den Wert unserer Landwirtschaft hinzuweisen. Produzierende und verarbeitende Landwirtschaft und Industrie in einer Region benötigt viel mehr Rückhalt und Unterstützung durch Kommunen und die Landesregierung. Statt mit allen Betroffenen sinnvolle Konzepte auszuarbeiten, die im Sinne regionaler Betriebe sind, soll Verbrauchern tief in die Taschen gegriffen werden. So wird nicht mehr Tierwohl erreicht und so lernt der Verbraucher nicht, dass es besser ist, ab und an beste Qualität zu bekommen, statt tagtäglich Billigware vom Discounter!“ so Schmitz.

Jens Kestner: „Auf ein landwirtschaftliches Produkt den Aufkleber „BIO“ anzubringen und zu hoffen, dass nun alle bewusster und regional orientiert einkaufen, ist unrealistisch. Erst dann, wenn Verbraucher besser über regionale Leistungen und die damit verbundene Qualität informiert werden, kann sich das Einkaufsverhalten ändern. Nun aber erneut über Zwangsmaßnahmen wie Fleischsteuern nachzudenken, ist – wie man ́s gewohnt ist – der falsche Ansatz. Fazit? Höhere Fleischpreise und höhere Preise für Eier, bei Eiern wahrscheinlich das doppelte vom Legebatterie- Ei, sind dann umzusetzen, wenn der Verbraucher es freiwillig bezahlt, weil er wieder eine Verbindung zur regionalen Landwirtschaft und zur Leistung des Schlachters um die Ecke bekommt. Nur mit Kommunikation und Information gelingt es, höhere Preise, nötige höhere Preise, umzusetzen!“ konstatiert Kestner.

Maik Schmitz
Fraktionsvorsitzender
15.01.2020

Download: akfn.de/downloads/pressemitteilungen/PM150120-Bauern.pdf
... mehr lesen ...weniger lesen ...

15.01.20

Die AfD-Kreistagsabgeordneten Maik Schmitz (Fraktionsvorsitzender) und Jens Kestner (Mitglied des Deutschen Bundestages) zu Ideen des niedersächsischen Landwirtschaftsministeriums, eine Sonder-Fleischsteuer einzuführen: 

++Pressemitteilung++ 

Wo fängt es an – wo hört es auf? Landesregierung, Kommunen und allen voran die Bundesregierung spielen in letzter Zeit zu oft die Karte „Steuern“ aus, weil sie meinen, mit dem Lockruf „Umwelt und Tierwohl“ immer leicht die Verbraucher mit Zwangsabgaben belasten zu können. Nun ist`s also eine Fleischsteuer, die von der niedersächsischen Landwirtschaftsministerin Otte-Kinast angeregt wurde, um Landwirten „entgegen zu kommen“. Das Gegenteil ist allerdings der Fall – und wenn es auch richtig ist, dass lokale Erzeuger dringend unterstützt werden müssen, sind Zwangsabgaben hierbei ungeeignet. 

Maik Schmitz: „Qualität hat seinen Preis, wie auch ein optimales Tierwohl nicht zum Nulltarif zu bekommen ist. Allerdings versäumt es die Landwirtschaftsministerin bei all ihren Steuerträumen, dass selbst nach einer Fleischsteuer Verbraucher immer „billig“ kaufen werden, weil es versäumt wird, deutlich besser über den Wert unserer Landwirtschaft hinzuweisen. Produzierende und verarbeitende Landwirtschaft und Industrie in einer Region benötigt viel mehr Rückhalt und Unterstützung durch Kommunen und die Landesregierung. Statt mit allen Betroffenen sinnvolle Konzepte auszuarbeiten, die im Sinne regionaler Betriebe sind, soll Verbrauchern tief in die Taschen gegriffen werden. So wird nicht mehr Tierwohl erreicht und so lernt der Verbraucher nicht, dass es besser ist, ab und an beste Qualität zu bekommen, statt tagtäglich Billigware vom Discounter!“ so Schmitz. 

Jens Kestner: „Auf ein landwirtschaftliches Produkt den Aufkleber „BIO“ anzubringen und zu hoffen, dass nun alle bewusster und regional orientiert einkaufen, ist unrealistisch. Erst dann, wenn Verbraucher besser über regionale Leistungen und die damit verbundene Qualität informiert werden, kann sich das Einkaufsverhalten ändern. Nun aber erneut über Zwangsmaßnahmen wie Fleischsteuern nachzudenken, ist – wie man ́s gewohnt ist – der falsche Ansatz. Fazit? Höhere Fleischpreise und höhere Preise für Eier, bei Eiern wahrscheinlich das doppelte vom Legebatterie- Ei, sind dann umzusetzen, wenn der Verbraucher es freiwillig bezahlt, weil er wieder eine Verbindung zur regionalen Landwirtschaft und zur Leistung des Schlachters um die Ecke bekommt. Nur mit Kommunikation und Information gelingt es, höhere Preise, nötige höhere Preise, umzusetzen!“ konstatiert Kestner. 

Maik Schmitz 
Fraktionsvorsitzender 
15.01.2020

Download: https://akfn.de/downloads/pressemitteilungen/PM150120-Bauern.pdf

 

auf Facebook kommentieren

Steuer gute Idee...hatten wir schon lange nicht mehr....

Noch kann man aus dem Volk alles rauspressen fragt sich nur wie lange noch ???

Der Northeimer und AfD-Fraktionsvorsitzende im Stadtrat und KTA Maik Schmitz zu der Idee der Northeimer SPD, einen eigenen Ortsrat Northeim zu installieren.

++Pressemitteilung++

Maik Schmitz: „Ein Ortsrat für Northeim ist also de facto nichts anderes als eine vom Bürger bezahlte Treppenstufe auf dem brüchigen Treppchen der SPD

Die Hessische/Niedersächsische Allgemeine (HNA) berichtet in ihrem Bericht über einen von der SPD geforderten „eigenen Ortsrat“ für Northeim irreführend. Fast hört es sich an, als würde den Northeimern eine „tolle Sache“ geschenkt, von der die Menschen profitieren könnten. So auch die Argumentation des Northeimer Stadtrats. Wahr allerdings ist, dass die SPD-Northeim Bürgern mit einem eigenen Ortsrat zusätzliche Kosten aufbürdet, die in keinem Verhältnis zum Nutzen liegen. Eine weiter aufgeblähte Verwaltung hingegen produziert nicht nur zusätzliche Kosten, sondern auch erheblichen Zeit-Mehraufwand für die Verwaltung, ohne dafür irgendeinen Mehr-Nutzen für die Northeimer zu bringen.

Maik Schmitz: „Bürger können bei Befragungen mitentscheiden? Dass ist die Argumentation der SPD-Fraktion, um einen monströsen Kostenapparat zu rechtfertigen? Gibt es auch nur eine einzige Entscheidung, an der Bürger sich beteiligen können, die es nicht schon zuvor gegeben hat? Die Northeimer sollen nicht „mehr entscheiden“, sie sollen „mehr bezahlen“!

Jens Kestner: Was dahintersteckt, ist doch offensichtlich: Eine SPD-Fraktion will ihre Macht manifestieren, die an allen Ecken und Enden zu bröckeln droht. Ein Ortsrat mit den neu geschaffenen Posten des Ortsbürgermeisters und wahrscheinlich 2 Stellvertretern für Northeim ist also de facto nichts anderes als eine vom Bürger bezahlte Treppenstufe auf dem brüchigen Treppchen der SPD, um bei stetig sinkenden Umfragewerten ein kleines bisschen höher zu klettern. Diesen Unsinn vom Steuerzahler bezahlen zu lassen, grenzt schon an Dreistigkeit!“ konstatierten Kestner & Schmitz.

Maik Schmitz
Fraktionsvorsitzender
14.01.2020

Download: asrfn.de/download/pressemitteilungen/PMOrtsrat14120.pdf

#Northeim #Niedersachsen #Stadtrat
... mehr lesen ...weniger lesen ...

15.01.20

Der Northeimer und AfD-Fraktionsvorsitzende im Stadtrat und KTA Maik Schmitz zu der Idee der Northeimer SPD, einen eigenen Ortsrat Northeim zu installieren. 

++Pressemitteilung++ 

Maik Schmitz: „Ein Ortsrat für Northeim ist also de facto nichts anderes als eine vom Bürger bezahlte Treppenstufe auf dem brüchigen Treppchen der SPD 

Die Hessische/Niedersächsische Allgemeine (HNA) berichtet in ihrem Bericht über einen von der SPD geforderten „eigenen Ortsrat“ für Northeim irreführend. Fast hört es sich an, als würde den Northeimern eine „tolle Sache“ geschenkt, von der die Menschen profitieren könnten. So auch die Argumentation des Northeimer Stadtrats. Wahr allerdings ist, dass die SPD-Northeim Bürgern mit einem eigenen Ortsrat zusätzliche Kosten aufbürdet, die in keinem Verhältnis zum Nutzen liegen. Eine weiter aufgeblähte Verwaltung hingegen produziert nicht nur zusätzliche Kosten, sondern auch erheblichen Zeit-Mehraufwand für die Verwaltung, ohne dafür irgendeinen Mehr-Nutzen für die Northeimer zu bringen. 

Maik Schmitz: „Bürger können bei Befragungen mitentscheiden? Dass ist die Argumentation der SPD-Fraktion, um einen monströsen Kostenapparat zu rechtfertigen? Gibt es auch nur eine einzige Entscheidung, an der Bürger sich beteiligen können, die es nicht schon zuvor gegeben hat? Die Northeimer sollen nicht „mehr entscheiden“, sie sollen „mehr bezahlen“! 

Jens Kestner: Was dahintersteckt, ist doch offensichtlich: Eine SPD-Fraktion will ihre Macht manifestieren, die an allen Ecken und Enden zu bröckeln droht. Ein Ortsrat mit den neu geschaffenen Posten des Ortsbürgermeisters und wahrscheinlich 2 Stellvertretern für Northeim ist also de facto nichts anderes als eine vom Bürger bezahlte Treppenstufe auf dem brüchigen Treppchen der SPD, um bei stetig sinkenden Umfragewerten ein kleines bisschen höher zu klettern. Diesen Unsinn vom Steuerzahler bezahlen zu lassen, grenzt schon an Dreistigkeit!“ konstatierten Kestner & Schmitz. 

Maik Schmitz 
Fraktionsvorsitzender 
14.01.2020

Download: https://asrfn.de/download/pressemitteilungen/PMOrtsrat14120.pdf

#Northeim #Niedersachsen #Stadtrat

 

auf Facebook kommentieren

So viele Nazis und Faschisten auf einem Bild...

Impressionen von unserem Traditionellen Neujahrsempfang am 10.Januar 2020 in Northeim.
Danke an all unsere Gäste aus Niedersachsen, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Thüringen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg,Bayern,Schleswig-Holstein,Sachsen und Österreich.
Wir danken unserem Abgeordneten Jens Kestner , Andreas Kalbitz , Björn Höcke und Lucas für Ihre patriotischen Worte.

#northeim #einbeck #AfD #niedersachsen #deutschland
... mehr lesen ...weniger lesen ...

13.01.20

Wir möchten Ihnen an dieser Stelle die Grüße von unserem Abgeordneten Jens Kestner überbringen.

#northeim #Goslar #Osterode #AfD

Jens Kestner
Neujahrsgrüße des niedersächsischen MdB Jens Kestner

Liebe Freunde, Mitglieder und Unterstützer,
zum Beginn des anstehenden neuen Jahres Ihren Familien und Ihnen Gesundheit, Schaffenskraft, Lebensfreude, Erfolg und das immer dazu nötige Quäntchen Glück!

Jens Kestner, MdB

Auf auf meinem Youtube Kanal:
youtu.be/WkP2V189MsE
... mehr lesen ...weniger lesen ...

01.01.20

 

auf Facebook kommentieren

Der größte Blender überhaupt, bei solchen Menschen sollte die Immunität sofort aufgehoben werden!!! Wenn dem so wäre, würde dieser Typ, Mensch kann man nicht sagen, wahrscheinlich schon lange gesiebte Luft atmen!!!!

Einen guten Rutsch ins neue Jahr 2020!

Ihr Vorstand
AfD-Kreisverband Northeim

-----------------------------------
#silvester #AfD #northeim
afd-northeim.de
... mehr lesen ...weniger lesen ...

31.12.19

Einen guten Rutsch ins neue Jahr 2020!

Ihr Vorstand
AfD-Kreisverband Northeim

-----------------------------------
#Silvester #AfD #Northeim
https://afd-northeim.de

Letztes Mitgliedertreffen des Jahres 2019 mit Besuch des Weihnachtsmarktes in Northeim und lockerem Ausklang im Wirtshaus St. Blasien.

Der Kreisverband Northeim wünscht einen guten Rutsch ins Jahr 2020.
... mehr lesen ...weniger lesen ...

28.12.19

Letztes Mitgliedertreffen des Jahres 2019 mit Besuch des Weihnachtsmarktes in Northeim und lockerem Ausklang im Wirtshaus St. Blasien.

Der Kreisverband Northeim wünscht einen guten Rutsch ins Jahr 2020.Image attachment

 

auf Facebook kommentieren

Sehr schön, ich hoffe Ihr habt es euch gut gehen lassen 👍😊🇩🇪👌🏻

Viel Erzählt und gelacht.

War wieder eine tolle Runde.

Der AfD-Kreisverband Northeim wünscht Ihnen allen ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest.

Jens Kestner & Maik Schmitz
... mehr lesen ...weniger lesen ...

23.12.19

Der AfD-Kreisverband Northeim wünscht Ihnen allen ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest.

Jens Kestner & Maik Schmitz

 

auf Facebook kommentieren

Ebenfalls ein frohes besinnliches Weihnachtsfest.

Dankeschön! Gleichfalls ein gesegnetes Weihnachtsfest!

Vielen Dank ...und das gleiche wünsche ich euch auch... besinnliche Zeit

Frohe Weihnachten im Kreise eurer Familien lieber Jens & Ma 🎅

Wir wünschen allen einen besinnlichen 4. Adventssonntag.

Ihr AfD-Kreisverband Northeim
... mehr lesen ...weniger lesen ...

22.12.19

Wir wünschen allen einen besinnlichen 4. Adventssonntag.

Ihr AfD-Kreisverband Northeim
mehr Posts anzeigen